Sonntag, 28. Januar 2018

Süßkartoffel-Kokos-Hähnchen-Pot

1 Zwiebel, 1 Brokkoli, 500 g Süßkartoffel, 1 Lauch, (1 Zucchini), 300 g Hähnchenfilet, Öl, 150 g  passierte Tomaten, 1 Dose (400 ml) Kokosmilch, 75 g Cashewkerne, 1/2 Zitrone, Salz und Pfeffer, Chilipulver, Currypaste


Zwiebel schälen und grob würfeln. Brokkoli putzen, waschen, Röschen vom Strunk schneiden. Kartoffel schälen und in ca. 1 cm große Würfel schneiden. Lauchzwiebeln putzen, waschen und schräg in feine Ringe schneiden. Fleisch abspülen, trocken tupfen und in dünne Scheiben schneiden.

Öl in einem Topf erhitzen. Fleisch darin unter Wenden kräftig anbraten. Herausnehmen. Im heißen Bratfett Süßkartoffeln, Brokkoli, Zwiebel und Lauch unter Wenden 2–3 Minuten anbraten. Mit Tomaten und Kokosmilch ablöschen. Mit Chilipulver und Currypaste würzen. Aufkochen lassen und bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis das Gemüse fast gar ist.

Mit Limettensaft und Salz abschmecken. Nüsse grob hacken. Mit Reis (oder Naan-Brot) servieren.


Quelle: lecker.de


Schmeckt gut, das Hühnerfleisch könnte man auch gut weglassen.

Samstag, 27. Januar 2018

Quiche Lorraine

Zutaten für eine Quicheform:
Teig: 250 g glattes Mehl, 120 g Magertopfen, 120 g zimmerwarme Butter, 1 Ei, 1/2 TL Salz

Füllung: 100 g Speck, 1 Zwiebel, 1 Stange Lauch, etwas Butterschmalz, Salz und Pfeffer
Guss: 3 Eier, 150 ml Schlagobers, Muskatnuss, Salz, 50 g geriebener Käse


Mehl, Magertopfen, weiche Butter, Ei und Salz in einer Küchenmaschine oder mit den Händen zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Speck fein würfeln, Zwiebel schälen und in Streifen schneiden. Lauch putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, Speckwürfel, Zwiebel und Lauch dazugeben und glasig dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Abkühlen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwas größer als die Form ausrollen. Den Teig in die Form legen. Überstehenden Teig mit einem Messer abschneiden. Den Backofen auf 175 Grad Heißluft vorheizen.


Eier, Schlagobers, Salz und 1 Prise frisch geriebene Muskatnuss verquirlen. Die Zwiebel-Speck-Mischung auf dem Teig verteilen und den Guss darübergießen. Die Quiche mit Käse bestreuen.


Im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene 20 Minuten backen. Die Temperatur auf 150 Grad Heißluft herunterschalten und die Quiche weitere 10-15 Minuten backen.


Dazu passt hervorragend unser neues Bier.


Quelle: Der große Lafer


Sehr gut und der Teig ist ein Traum. Lässt sich super ausrollen und schmeckt total fluffig!

Freitag, 26. Januar 2018

Tabor Süden - Band 3 und Band 4

von Friedrich Ani.

http://amzn.to/2FpPTOehttp://amzn.to/2rGF3RS

Band 3 - Süden und die Stimme der Angst habe ich nicht fertig gelesen, das hat mir gar nicht gefallen.

Band 4 - Süden und das Gelöbnis des gefallenen Engels war ok, aber leider auch nicht aufregend.

Mittwoch, 24. Januar 2018

Wir brauen Bier - Yellow Sub Weizenbock

Unser 19. Bier:

Yellow Sub Weizenbock



Wie jedes Bockbier ist auch dieses recht stark, es hat 6,5% Vol. Alkohol. Aufgrund der niedrigen Hopfung ist es gar nicht bitter, sondern eher auf der süßen Seite. Es riecht weizentypisch nach Nelke und Banane, aber auch die fruchtigen Aromen des Hopfens kommen zur Geltung. Der etwas höhere Kohlensäuregehalt sorgt für Spritzigkeit. 

Die Farbe ist toll und der Schaum steht wie eine 1! Das Bier ist erst relativ kurz in der Reifung, schmeckt aber trotzdem schon sehr rund und ausgewogen.


Wir sind zwar keine großen Beatles Fans, aber wenn der Hopfen schon "Yellow Sub" heißt, dann muss es dieses Etikett sein.

We <3 Bockbiere! :-)

Sonntag, 21. Januar 2018

Laugenburger mit Süßkartoffelpommes

Zutaten für 4 Laugen-Buns:
37 ml lauwarme Milch, 50 ml lauwarmes Wasser, 5 g frische Germ, 1 EL Zucker, 1 Ei, 110 g glattes Mehl, 120 g griffiges Mehl, 1 TL Salz, 30 g weiche Butter, Mohn oder Sesam

Für die Lauge: 1 l Wasser, 25 g Natron


Milch und Wasser mischen, den Zucker auflösen, die Germ einbröseln und durchrühren. Eine Zeit lang stehen lassen, bis es zu schäumen beginnt. Das Mehl mit dem Salz mischen, die Germmischung dazugeben, Butter und das Ei hinzufügen. Alles zu einem geschmeidigen Teig kneten (eventuell noch Mehl dazugeben).

Abgedeckt 2 Stunden gehen lassen und dazwischen 2-3x durchkneten.

1 Liter Wasser aufkochen. Nach und nach das Natron hinzugeben (Achtung, das sprudelt ziemlich) und den Herd runterschalten. Das Wasser sollte nicht mehr kochen und keine Blasen werfen. Den Backofen auf 200 Grad O/U vorheizen. Aus dem Teig 4 Kugeln formen und flach drücken.

Die Teiglinge portionsweise mit einem Schaumlöffel ins Wasser heben. Nach 30 Sekunden wenden. Jede Seite sollte für rund eine halbe Minute im Wasser liegen. Danach entnehmen und auf ein Backblech legen. Mit Sesam, Mohn oder Salz bestreuen.


Im Backofen für 15-20 Minuten backen.


Süßkartoffelpommes

Süßkartoffeln, 4 TL Speisestärke, 4 EL Olivenöl, 2 TL Salz


Süßkartoffeln schälen, in dünne Stifte schneiden und in einer Schüssel mit Wasser waschen. Süßkartoffel-Pommes abseihen, mit frischem Wasser abspülen und mit einem Küchentuch trocknen.


Backofen auf 220 Grad O/U vorheizen. Die Süßkartoffel-Pommes in einer Schüssel mit der Stärke vermengen, sodass sie vollständig leicht ummantelt sind. Olivenöl sowie Salz zu den Süßkartoffel-Stiften geben und gut mit den Händen vermengen. Die Pommes so auf dem Backblech verteilen, dass sie sich nicht berühren.

Auf mittlerer Schiene 15 Minuten im Ofen backen, danach wenden und weitere 15 Minuten goldbraun backen. Normalerweise pickt nie/selten was auf den Miele-Backblechen. Die Süßkartoffelpommes sind aber total fest gepickt und das Wenden war nicht einfach.

Anschließend den Ofen ausschalten, die Backofentür einen Spalt öffnen und die Pommes 10 Minuten ruhen lassen.

In der Zwischenzeit das Faschierte, den Speck und die Spiegeleier braten und den Burger zusammenbauen. Das selbstgemachte Relish macht den Anfang.


Die Laugenbuns schmecken super! Der Burger insgesamt natürlich auch. Die Süßkartoffelpommes, naja, ok halt. ;-)


Quelle Süßkartoffel: Springlane
Quelle Lauge: gekleckert


Samstag, 20. Januar 2018

Wir brauen Bier - Imperial Stout

Im Leben jedes Hobbybrauers kommt einmal der Moment wo er bzw. sie meint: Aber jetzt brau ich mal ein wirklich starkes Bier! Von den vielen Bieren die wir schon verkostet haben, haben Imperial Stouts immer einen besonderen Eindruck hinterlassen. Tief schwarz, vollmundig, süß und sehr alkoholisch mit Geschmacksnoten von dunkler Schokolade und Kaffee.

So eines wollen wir auch brauen, und auf der Suche nach einem erprobten Rezept sind wir unter anderem auf das Imperial Stout bei MaischeMalzundmehr gestoßen.


Neben den Basismalzen (Pilsner und Münchner) kommen auch noch Gerstenflocken, Haferflocken, Röstgerste, ein Special B Malz und Chocolate Malz in den bis zum Rand gefüllten Einkocher.


Beim Abläutern sieht man zum ersten Mal die Farbe. Genau so solls sein!


Damit das ganze nicht zur süß wird, kommt natürlich auch Hopfen der Sorten Target und East Kent Golding in die Würze.



Um ein besonderes vollmundiges und starkes Bier zu bekommen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einerseits verwendet man mehr Malz als sonst und außerdem haben wir es statt der üblichen 90 Minuten gleich drei Stunden kochen lassen. Dadurch verdampft mehr Wasser und wie eine Sauce wird die Würze dadurch gehaltvoller und konzentrierter.


Dadurch verringert sich natürlich die sogenannte Ausschlagmenge, das ist die Menge an Würze die dann im Gäreimer landet. Statt wie sonst gut 20 Liter haben wir heute nur 15 Liter herausbekommen. Die haben dafür aber auch eine Stammwürze von 22°P.


Die Flüssighefe "Wyeast Irish Ale" kommt nach dem Abkühlen dazu. Drückt uns die Daumen, dass die Hefe brav arbeitet und das Bier nach MONATEN Reifezeit einfach nur GEIL wird!

Donnerstag, 11. Januar 2018

Zwiebel-Erdäpfelsuppe mit Käse

200 g mehlige Erdäpfel, 200 g Zwiebeln, 300 ml Gemüsesuppe, 250 ml Schlagobers, 1 gehackte Knoblauchzehe, Salz, Pfeffer, Muskat, Kümmel

Brot, Olivenöl, Knoblauch, Salz
geriebenen Bergkäse, Schnittlauch

Erdäpfel schälen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und würfeln. Zwiebeln in 2 EL Butter glasig anschwitzen, mit Suppe und Obers aufgießen und aufkochen. Erdäpfel zugeben. Suppe mit Salz, Pfeffer, Muskat Kümmel und Knoblauch würzen, ca. 15 Minuten köcheln.


Für die Einlage Brot in Stücke schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl und Knoblauch knusprig braten. Dabei öfter durchmischen. Schnittlauch schneiden.

Suppe fein pürieren, anrichten und mit Brotstücken, Käse und Schnittlauch bestreut servieren.


Quelle: Gusto


Sehr gut!

Sonntag, 7. Januar 2018

Halloumisticks mit Chili-Cornflakespanier

150 g zerdrückte Cornflakes, 1 TL Chilipulver, 400 g Halloumi, 80 g glattes Mehl, 2 Eier


Cornflakes in ein Tiefkühlsackerl geben, mit einem Nudelholz darüber rollen und zerkleinern. Cornflakes mit Chili vermischen. Halloumi in kleinfingerdicke Stücke schneiden und mit Küchenpapier trockentupfen. Käsestücke im Mehl wenden, durch die Eier ziehen und in den Cornflakes wälzen.


In einer Pfanne Öl erhitzen, Halloumisticks darin goldbraun backen.


Mit einem Gitterlöffel herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.


Quelle: Gusto


Die Cornflakespanier ist echt spitze! Beim Rezept von Gusto war auch eine Mango-Salsa dabei, die hat leider gar nicht gepasst. Beim nächsten Mal Preiselbeeren!