Mittwoch, 17. August 2022

Donaurad Melk-Ybbs/Persenbeug

Auf unserer heutigen Tour mit den Falträdern haben wir uns wieder ein Stück vom Donauradweg angesehen. Von Emmersdorf sind wir über die Brücke ans rechte Donauufer gefahren.


Erste Station war Melk. Im Hafen stauen sich die Ausflugs- und Flusskreuzfahrtsschiffe.


Der Radweg ist recht schön, man ist fast immer fernab vom Autoverkehr.


Immer wieder gibt es schöne Ausblicke auf das gegenüberliegende Ufer.


In Ybbs angekommen geht es über die Brücke bzw. das Kraftwerk rüber nach Persenbeug. Zurück nach Emmersdorf sind wir dann auf der linken Uferseite gefahren.


Die hat uns etwas weniger gefallen, es war mittlerweile aber auch sehr heiß.


Am Ende war es knapp 60 km mit 156 Hm, für die wir mit Pausen 3:55 h gebraucht haben.



Montag, 15. August 2022

Kreuttalrunde

Heute wollten wir mal eine Runde durchs Kreuttal fahren. Um dort hinzukommen sind wir zuerst von Stockerau nach Höbersdorf auf der Radroute Sierndorf. Von dort gibt es laut Radkarte einen Verbindungsweg zwischen der Radroute Sierndorf und der Kreuttal Radroute.


"Verbindungsweg" steht in dem Fall für Überlandstraße. Bis auf kurze Stücke - wo wir auch diese flauschigen Tiere getroffen haben - geht es immer nur auf der Straße.


Ab Wetzleinsdorf wirds dann besser, man kommt auch bei einem großen Windpark vorbei.


In Würnitz haben wir einen Abstecher zum Waldteich gemacht.


Für den Rückweg haben wir die Route kurzfristig geändert und noch einen Abstecher zum Donaublick in Korneuburg eingelegt. Dort gabs nämlich heute Steckerlfisch.


Nette Location mit Burgern und auch tagesaktuellen Schmankerln.


Von dort gehts auf dem Donauradweg zurück nach Stockerau. Dort war feiertagsbedingt die Hölle los.


Wir sind 84 km, mit 690 Hm in 3:38 h gefahren.


Freitag, 12. August 2022

Ostseefeuer

von Eva Almstädt.

Eher schwach.

Stoasteig - Seekopf - Karlsteig

Der Seekopf ist immer einen Besuch wert, insbesondere der Stoagsteig aus Aufstieg wird nie langweilig.




Um auf die Kienstockspitze zu gelangen, gibt es auch eine Variante mit leichter Kletterei. Die haben wir heute mal ausprobiert. Für Leute mit überlangen Armen und Beinen, sicherlich kein Problem. Ansonst ist es stellenweise schon schwierig sich gut festzuhalten und raufzusteigen.


Auf der Seekopfwarte waren wir heute alleine.


Als Abstieg nehmen wir gerne den oberen Bereich des Karlsteigs, wo man am Sonnstein vorbeikommt. Dann haben wir zum Meurersteig gequert um uns das mühsame Stück im unteren Karlsteig zu ersparen (obwohls oben auch nicht immer super ist).



Mittwoch, 10. August 2022

Mit dem Kajak nach Greifenstein

Wir haben uns einen Lastenanhänger für die Räder gekauft und heute gleich mit den Faltis ausprobiert. Der Anhänger ist sehr stabil, gut gefedert und das Kajak passt perfekt rein.


Am Donaualtarm Greifenstein gibt es eine Booteinlaufstelle an der man genügend Platz hat das Kajak aufzupumpen und in See zu stechen. Das Kajak haben wir jetzt 10 Jahre und wir hatten Bedenken, dass es vielleicht nicht mehr dicht ist. Es hat aber alles wunderbar geklappt und war nach kurzer Zeit aufgepumpt. 


Wunderschönes Wetter, beinah windstill und ruhig. Wir sind den Altarm rauf und runter gepaddelt. Anstrengend ist es schon, aber auch sehr schön. Man kann gemeinsam paddeln oder auch abwechselnd oder man lässt sich einfach treiben.


Heute mal ein Foto von der Wasserseite.


Es waren auch einige andere Paddler unterwegs und ein kleiner Katamaran.


.... nächste Woche soll es ja wieder heiß werden, vielleicht stechen wir dann wieder in See! Ahoi!


Dienstag, 9. August 2022

Marchfeld Faltitour

Heute sind wir nach Marchegg gefahren um gleich zwei Radtouren mit den Falträdern zu machen. Zuerst gings los mit der March Natur Radroute. Extra Markierung für diesen Radweg gibt es nicht, man folgt einfach dem Kamp-Thaya-March-Radweg Schildern. Diese führt von Marchegg auf der österreichischen Seite nach Angern an der March. 


Dort gibt es eine Fähre über die March auf die Slowakische Seite.


Auf der Slowakischen Seite folgt man dem EuroVelo 13 Radweg wieder zurück nach Marchegg. Auf der neu gebauten Radbrücke VysoMarch geht es wieder über die March.


Auf einem gut ausgebauten Radweg durch Marchegg und später auf einer Landstraße führt die Marchfelder Brücken Radroute nach Schloss Hof.


Über die Fahrradbrücke der Freiheit (die eigentlich nach Chuck Norris benannt sein sollte) kreuzt man wieder in die Slowakei.


Dort geht es wieder am EuroVelo 13 Radweg zurück nach Marchegg.


Landschaftlich ist vor allem der Teil in der Slowakei durch die March-Auen recht schön. Auf der österreichischen Seite bewegt man sich eher langweilig auf Güterwegen, durch Ortschaften oder gar auf Freilandstraßen. Wegen der geringen Steigungen war die Tour mit den Faltis gut machbar.


Am Heimweg haben wir noch einen kleinen Stopp bei Storchenbräu eingelegt. Eigentlich wollten wir nur Bier kaufen, aber zufällig war der Braumeister, den wir aus der Hobbybrauerszene kennen im Haus und hat uns eine kleine Führung durch die Brauerei gegeben.