Dienstag, 28. August 2012

Ei im Toast

Der Stepford Husband nennt sie "Frühstücksmuffins a la Ham & Eggs".

Das Frühstück muss bei uns sofort am Tisch stehen, ohne dass lange gekocht wird. An Arbeitstagen gibt es Kaffee, Toastbrot, Butter, Wurst, Marmelade oder Honig. An den Wochenenden statt Toastbrot frische Semmeln oder Croissants vom Bäcker (der 5 Minuten Weg ist grad noch drin). Alles was länger an Zubereitung dauert geht gar nicht, deshalb habe ich diese Muffins am Abend gekocht.

B. hat sie auch schon gemacht und gemeint, dass man sehr kleine Eier braucht weil sonst zuviel Eiklar ist. Deshalb habe ich mich gleich für kleine Auflaufförmchen entschieden, statt der Muffinform.

Den Speck angebraten. Das Toastbrot mit Rinde flach gewalzt und in die Förmchen gedrückt. Der Toast bricht sehr leicht, das war schon ein rechtes Gefuddel. Das Backrohr auf 200 Grad O/U vorheizen.


Den Speck auf das Toastbrot und in Streifen geschnittenes Basilikum drüber. In jede Form ein Ei, salzen und pfeffern.


Ich hab die Förmchen nach 17 Minuten aus dem Rohr genommen und das Ei war bombenfest. Viel zu fest. Der Toast ist auch an den Förmchen geklebt, deshalb war ein Herausnehmen auch nicht so einfach möglich.


Geschmeckt hats, die Idee ist auch nett, ich werds aber sicher nicht nochmal machen.

Kommentare:

zwergenprinzessin hat gesagt…

ich mache immer ei im körbchen (http://www.zwergenprinzessin.com/2011/08/egg-in-a-basket-ei-im-koerbchen/) aber deine idee schaut auch großartig aus! ich glaub, das probier ich am sonntag gleich mal! :)

Sonja hat gesagt…

toast mit ei in der pfanne, auch nicht schlecht! .. und meine idee ist es ja eigentlich nicht, das rezept kommt ja vom stepford husband. ;-)