Sonntag, 23. Juli 2017

Chicken Wings

Für 2 Personen
12 Hühnerflügel, 2 EL Honig, 5 Knoblauchzehen, 4 EL Olivenöl, 1 TL gemahlenen Pfeffer, 2 TL Salz, 2 EL Senf, 2 EL Sojasauce, 2 EL Zitronensaft

Dazu: Rosmarinkartoffeln und Tzatziki

Für die Marinade den Knoblauch schälen und pressen. Diesen mit der Sojasauce, Olivenöl, Zitronensaft, Honig und Senf gut verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Die Hühnerflügel darin einlegen, gut vermischen und für ein paar Stunden (oder über Nacht) durchziehen lassen.


Den Ofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen. Die marinierten Chicken Wings mit der Haut nach oben auf ein Backblech legen (besser mit Backpapier) und für ca. 35 Minuten goldbraun braten.


Quelle: Gute Küche


Sehr gut, aber die Marinade könnte noch würziger sein.



Samstag, 22. Juli 2017

Wir brauen Bier - Altbier

Für unseren 13. Sud haben wir uns einen eher seltenen Biertyp ausgesucht: Das Altbier. Das "alt" im Namen bezieht sich darauf, dass es neben dem Weißbier und dem Kölsch eins der wenigen deutschen Biere ist, die noch auf die "alte", nämlich obergärige Art hergestellt werden.

Das Schumacher Alt ist eines der ältesten Altbiere in Düsseldorf und ein Hobbybrauer bei MaischeMalzUndMehr hat sich daran versucht, dieses mit einem eigenen Rezept nachzubrauen.


Neben Münchner, Wiener und einem dunklen Caramalz kommt hier auch eine kleine Menge spezielles Röstmalz in die Maische. Das ergibt schon eine schöne Farbmischung im Maischekessel.


Altbiere sind meist deutlich gehopft. Wir verwenden Hallertauer Mittelfrüh als Vorderwürzhopfung.



Als Aromahopfen kommt später beim Kochen noch Tettnanger dazu.


Braumeister Ben überwacht den Brauvorgang und sucht schon nach neuen Rezepten.


Im Eimer schauts wie üblich sehr dunkel aus, im Messzylinder war schon eher der gewünschte rostigrote Kupferton zu sehen. Morgen kommt dann wieder die Hefe rein und dann beginnt wieder die Zeit des Wartens.


Dienstag, 18. Juli 2017

Das alte Böse

von Nicholas Searle.

http://amzn.to/2upwr2p

Geht leider gar nicht, ich hab bei 30% aufgehört zu lesen.

Montag, 17. Juli 2017

Paprika-Thunfisch-Samosas

1 P.  Strudelteigblätter Filo- oder Yufkateig, Thymian, Petersilie, 1 gelber Paprika, 1 roter Paprika, 1 Zwiebel, 1 Dose Thunfisch, 30 g Pinienkerne, 2 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, geschmolzene Butter


Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen klein hacken. Petersilie fein hacken. Paprikaschoten halbieren, putzen, waschen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln. Thunfisch abgießen. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, herausnehmen.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Zwiebel- und Paprikawürfel darin unter gelegentlichem Rühren 5–8 Minuten andünsten. Thymian zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen und vom Herd nehmen.


Backofen auf 175 Grad Heißluft vorheizen. Butter schmelzen. 3 Teigblätter in je 5 Längsstreifen schneiden und mit Butter bestreichen. In jeweils die linke Ecke der Streifen 1–2 TL Paprika-Mix, Pinienkerne und Thunfisch geben. Linke Ecke bündig zur Längsseite umklappen, so dass ein Dreieck entsteht. Dreieck bis zum Ende weiter bündig umklappen. Mit den übrigen Streifen und Füllung ebenso verfahren.


Fertige Dreiecke auf ein Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen ca. 12 Minuten goldbraun backen.


Quelle: lecker.de


Sehr gut.

Sonntag, 16. Juli 2017

Süßkartoffel-Falafel aus dem Ofen

500 g Süßkartoffeln, Olivenöl, 250 g Kichererbsen (Dose), 90 g Kichererbsenmehl, 1 1/2 TL Salz, 1 TL Kurkuma, 1 TL gemahlenem Kreuzkümmel, 1 Handvoll Petersilie

Dazu Tzatziki: griechischer Joghurt, 1/2 Gurke, Knoblauch, Salz, Zitronensaft

Den Ofen auf 170 Grad O/U vorheizen. Süßkartoffeln schälen und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. In einer Schüssel mit Olivenöl gut vermischen, bis jedes Stück Süßkartoffel mit einer dünnen Schicht Öl überzogen ist.


Die Süßkartoffeln auf einem Blech ausbreiten und im Ofen ca. 30 Minuten backen. Die Süßkartoffeln herausnehmen und etwas auskühlen lassen, den Ofen aber anlassen.

Gebackene Süßkartoffeln mit Kichererbsen, Kichererbsenmehl, Salz, Kurkuma, Kreuzkümmel sowie Petersilie in der Küchenmaschine zu einer glatten Masse verarbeiten.


Mit angefeuchteten Händen aus dem Teig Kugeln formen und diese etwas flach drücken. Auf zwei kleine Teller etwas Olivenöl und Sesamsaat geben. Jede Falafel zuerst in das Öl dippen und dieses rundum verteilen. Dann die Ober- und Unterseite in den Sesam dippen.


Die Falafel aufs Blech legen und ca. 30 Minuten backen.


Quelle: Gourmetguerilla


Eher furztrocken. ;-)

Michelbacher Sternwarteweg

Die heutige Wanderung führt uns nach Michelbach, in der Nähe von Böheimkirchen. Die Beschreibung im Standard verspricht eine bildschöne Landschaft.


Da hat der Autor nicht unrecht.


Es geht immer abwechselnd über weite Wiesen, durch kleine Wäldchen und über Wiesenkämme.



Ein bisschen störend ist, dass man mehrmals an Gehöften vorbeikommt bzw. sogar direkt durchgehen muss. Da gibts nämlich oft freilaufende Hunde, wo man im ersten Moment nicht weiß ob das Gebelle freundlich gemeint ist oder nicht.

Neben einem Geocache und der Kukubauerhütte kommt man auch an der "1. Niederösterreichischen Volkssternwarte" vorbei.


Im Wald haben wir dann auch unser Traumhaus entdeckt. <3


Zum Abschluss gabs noch viele laute Määääääääähs, da hätten wir am liebsten eines mitgenommen. ;-)


Schöne Runde, wobei am Anfang die Wegführung nicht ganz eindeutig war und ich mich deswegen am Elektrozaun gezischt habe. Die 5 Stunden Gehzeit in der Wegbeschreibung sind ein bisschen gar viel, wir haben sehr gemütliche 3,5 Stunden gebraucht.


Samstag, 15. Juli 2017

Gegrillter Fisch

2 Goldbrassen/Wolfsbarsche/Forellen (a ca. 300 g), Rosmarin, Thymian, Estragon, Dill, 1 Bio-Zitrone, 3 Knoblauchzehen, 50 ml Olivenöl, 75 g schwarze Oliven ohne Stein, 500 g Erdäpfel, grüner Salat

Erdäpfel kochen und abkühlen lassen.

Fische waschen und trocken tupfen. Von jeder Seite jeweils dreimal einschneiden. Die so entstandenen Schlitze mit Rosmarin und Thymian füllen. Eine Zitrone halbieren und in Scheiben schneiden. Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Einige Zitronen- und Knoblauchscheiben ebenfalls in die Schlitze stecken. Fische mit Salz und Pfeffer würzen.


Estragon, Thymian und Dill, 30 ml Olivenöl, 1 Knoblauchzehe und die Oliven pürieren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft abschmecken und beiseite stellen. Den Backofen auf 250 Grad Grill vorheizen.



Die gekochten Erdäpfel schälen und grob würfeln. In einer Pfanne mit Olivenöl und Rosmarin braten.

Fisch auf ein geöltes Blech legen und mit Olivenöl bepinseln. Unter dem Grill des Backofens von jeder Seite ca. 6-8 Minuten garen.


Quelle: Merkurmarktheftl


Im Originalrezept sind es Mangoldkartoffeln, leider gabs aber weder bei Merkur noch am Markt Mangold. Wir haben Rosmarinerdäpfel und grünen Salat dazu gegessen.


Sehr gut!