Samstag, 12. April 2014

Gebratenes Lamm mit Aligot und Ratatouille

Beim Merkurmarkt gab es in letzter Zeit immer Lammkrone, deshalb habe ich ein Rezept dafür gesucht und auch ein passendes gefunden. Beim Einkauf am Freitag gabs beim Merkur alles mögliche an Lammteilen, nur keine Krone. Typisch. Wir haben dann einen Lammrücken genommen. Saftladen!

Zutaten für 2 Personen:
450 g Lammkrone vom Weidelamm (mit Knochen) oder Lammrücken, 3 Knoblauchzehen, 2 Schalotten, 1 EL Honig, 1 TL Senf, Salz, Pfeffer, Thymianzweige, Rosmarinzweige, 2 Paprika, etwas grün vom Jungzwiebel, 1 kl. Zucchini, 1 EL Tomatenmark, 100 ml Rindssuppe, eventuell etwas Balsamicoessig, 1/4 l Rotwein, 1 EL Zucker, 1 TL Preiselbeeren, Olivenöl


Aligot (Käse-Erdäpfel-Püree):
300 g Erdäpfel (mehlig), ca. 80 ml heiße Milch (leider nicht genau gewogen), 80 g Creme Fraiche, 100 g Bergkäse (gerieben), Muskatnuß, Salz, Pfeffer

Für das Ratatouille: 1 Schalottenzwiebel und 1 Zehe Knoblauch klein schneiden. Paprika, Zucchini und Jungzwiebelgrün in kleine Würfel schneiden. Olivenöl in Pfanne erhitzen, Schalotte und Knoblauch darin bräunen lassen. Das klein geschnittene Gemüse hinzufügen und anrösten. Etwas Zucker einstreuen, Tomatenmark hinzufügen und alles kräftig anbraten. Mit etwas Wasser aufgießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Den Backofen mit der Auflaufform bei 160 Grad O/U vorheizen. Das Lamm mit Pfeffer würzen und in einer Pfanne in Olivenöl beidseitig kräftig anbraten. Angedrückten Knoblauch, 1 Stange Rosmarin und mehrere Thymianzweige beigeben und in die Auflaufform geben. Bei 160 Grad im Backrohr etwa 10 Minuten braten. Dann Temperatur auf 120 °C  zurückdrehen und weitere 10 Minuten braten.


Aus dem Ofen nehmen. Honig mit Senf verrühren und das Lamm damit einstreichen. Mit den Kräutern und dem Knoblauch in Alufolie einpacken und bei 80 Grad im Backrohr so lange drinnen lassen bis alles andere fertig ist (so 5-10 Minuten) und dann aufschneiden.


Im Bratenrückstand eine klein geschnittene Schalotte anbraten. 1 EL Zucker hinzufügen und gemeinsam mit 1 EL Tomatenmark karamellisieren lassen. Mit Rotwein und Rindssuppe aufgießen. 1 Zweig Rosmarin und einen Zweig Thymian in die Sauce geben. Kräftig einkochen lassen. Preiselbeeren unterrühren und weiter köcheln lassen. Gewürzzweige wieder hinausnehmen. Wenn der Saft eingedickt ist noch etwas Butter unterrühren. Zum Schluß den ausgetretenen Fleischsaft des Lamms aus der Alufolie unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Balsamicoessig abschmecken.


Zwischendurch muss natürlich auch noch das Käse-Erdäpfel-Püree gemacht werden:
Erdäpfel schälen und vierteln. In Wasser weich kochen. Die frisch gekochten Erdäpfel heiß zerstampfen. Heiße Milch, Creme Fraiche und geriebenen Bergkäse unterrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.


Auf heißen Tellern anrichten und servieren.


Auf dem Foto schaut das Fleisch grauer aus als es war, es war butterzart, aber halt nicht rot oder rosa. Alles zusammen hat köstlich geschmeckt, besonders die Sauce, da haben wir mit Brot noch die letzten Reste aus der Pfanne geputzt. 

Originalrezept: binekocht.at

Schmorgerichte sind mir trotzdem lieber: die schiebt man in den Ofen, kann dann in Ruhe die Küche aufräumen und wenn sie eine halbe Stunde länger im Rohr sind machts auch nichts.

Kommentare:

Bine hat gesagt…

Hii! Das fnd ich ja großartig! Freut mich sehr, dass mein Rezept so gut angekommen ist! Tolle Fotodoku!!! Liebe Grüße Bine

Sonja hat gesagt…

Vielen Dank für das Rezept! :-)