Sonntag, 2. September 2012

Anemone oder so

Zuckerblumen wollte ich schon immer mal machen. Im August habe ich Marianne kennengelernt und sie hat mir gezeigt wie man eine Rose macht. Das Werkzeug, sowie zusätzliche Farben habe ich mir bei Caros Zuckerzauber und Gustabene besorgt.


Meine erste Blume sollte aber keine Rose werden, sondern eine Anemone. Marianne hat in ihrem Blog eine detaillierte Anleitung dafür.

Die erste Schwierigkeit war das Einführen des Drahts in die schmale Rille in der Blütenpaste. Das hat aber zum Glück beim zweiten Versuch wunderbar geklappt. Nach einer Weile hatte ich 5 kleine und 5 große Blätter (grmpf - jetzt erst sehe ich, ich hätte ja 6 große gebraucht - LESEN!)


Das Einfärben mit der Puderfarbe war dann nicht ganz so einfach wie gedacht. Man soll ja von außen nach innen, aber dann sind wieder zuviele kleine Farbbröserl innen - wurscht, am Ende hats halbwegs passabel ausgeschaut.


Die Nähseide hat sich bei mir auch nicht so schön gleichmäßig rund verteilt wie bei Marianne, da hab ich wohl auch den Draht nicht richtig gedreht.

Das schwierigste war am Ende das Zusammenbinden der einzelnen Blätter. Ich hab sie zu stark gewellt und deshalb sind sie nicht so schön ineinandergerutscht. Das Floristenband ist auch so eine Sache. Das pickt, dann wieder nicht, dann reißt es auch noch ab.

Naja, Anemone ist es keine, aber für den ersten Versuch find ichs ok. Ich werd auf jeden Fall weiterüben.


 

1 Kommentar:

Marianne Daubner hat gesagt…

Hallo Sonja,
deine Anemonenblätter sind vielleicht noch ein bisschen "flach" - aber der Anfang ist gemacht, weiter so :-)
Liebe Grüße
Marianne