Donnerstag, 30. Juni 2011

Gözleme mit Spinat und Ziegenkäse

Dieses Rezept habe ich bei "New Kitchen on the Blog" gefunden.

Heute hatte ich endlich Zeit dafür. Der Germteig war schnell gemacht. In der Zeit wo er gehen muss, habe ich den Spinat aufgetaut, den Lauch (statt Frühlingszwiebel) fein geschnitten und mit dem Spinat vermischt.

Der Germteig wird dann in 8 Stücke geteilt, diese ausgerollt. Das war etwas nervig, weil der Teig ständig am Nudelholz picken blieb. Spinat/Lauchmischung darauf und am Ende noch den Ziegenkäse. Zusammenklappen und mit wenig Butter in der Pfanne rausbraten.


Schmeckt sehr gut, beim nächsten Mal würde ich noch Knoblauch zum Spinat geben oder die Taschen direkt nach dem Anbraten mit Knoblauchöl bestreichen.

Mittwoch, 29. Juni 2011

Bärenschützklamm

Heute sind wir extra früh aufgestanden, in 1 3/4 Stunden Fahrzeit nach Mixnitz gefahren und um 8 Uhr vom Parkplatz aus losgewandert.

Vom Parkplatz weg gehts gleich mal etwa 40 Minuten bergauf zum Klammeingang. Die Klamm ist 1,4 km lang, über Brücken und Leitern geht man dann die 350 Höhenmeter rauf und genießt die tollen Felsen und die Wasserfälle. Sehr empfehlenswert - am besten so wie wir unter der Woche, da sind weniger Leute!

Nach der Klamm kommt nach ein paar Minuten die Einkehrstätte "Zum Guten Hirten", da sind wir aber nicht rein, sondern direkt bergauf weiter "Zum Steirischen Jokl". Dort haben wir kurz gerastet und uns die kleine Kirche "Schüsserlbrunn" angeschaut. Naja, und dann wars erst zu Mittag - jetzt schon heimfahren, wo man doch nur eine Stunde auf den Hochlantsch geht?


Phu, da gehts bergauf über Stock und Stein, kein richtiger Weg, aber wenn man dann kurz vorm Gipfel auf den Gipfel sieht - wunderschön! Denselben Weg wollten wir dann nicht zurückgehen, der war bergauf schon ganz schön mühsam. In unserer Wegbeschreibung war auch noch ein Weg mit "gut begehbarem Waldboden" auf die Teichalm, das GPS zeigte ca. 3 km, also los - da sind wir ja in null komma nix auf der Alm! Bergab, Steine, Wurzeln - mühsam! Es hat ewig gedauert bis wir endlich auf der Teichalm waren, der Abstieg war wirklich kein Spaß, bei jedem Schritt muss man schauen wo man hintritt.

Von der Teichalm gings dann eben weiter Richtung "Guter Hirte", ein kurzes Stück gings dann wieder etwas bergauf. Beim "Guten Hirten" angelangt, gings dann wirklich richtig bergab - den Prügelweg. Der war auch wieder recht steil, felsig, wurzlig - sehr anstrengend für die müden Knie und Oberschenkel. Wir wurden auch noch von Wanderern überholt, die meinten "na .. gehtsas gmiadlich an?" HA HA .. ich hab schon geglaubt mir springen meine Kniescheiben raus, ich konnte gar nicht schneller gehen - also nix mit gemütlich. ;-)

Nach einer Ewigkeit war dann auch der Prügelweg aus und wir waren wieder bei der Kassahütte am Klammeingang. Jetzt gings wieder bergab, auch wieder recht steil und recht rutschig zum Parkplatz. JUHU :-)

Eine wirklich schöne, anstrengende Wanderung, die wir aber nicht mehr machen werden. Eine bessere Variante wäre sicher auf der Teichalm zu übernachten und sich nach Mixnitz bringen zu lassen und dann Klamm - Hochlantsch - Teichalm.


Mehr Fotos gibts wie immer im Picasa-Album.

Dienstag, 28. Juni 2011

Das Wanderschuhdrama

Teil 1: Intersport Tulln: nette Verkäuferin, die wirklich alles an Schuhwerk hervorgezaubert hat und sehr bemüht war. Da hab ich ja auch Schuhe gekauft, die leider dann doch gedrückt haben.

Teil 2: Hervis Korneuburg: Verkäuferin die nicht richtig zuhört und auch nicht wirklich bemüht ist. Auswahl sehr gering.

Eines sollte vielleicht mal gesagt werden, ich möchte einen Halbschuh und keinen hohen Wanderschuh. Wir sind keine Bergsteiger sondern eher Flachlandwanderer, ich knöchle auch nicht leicht um - also reicht das. Ich möchte einen der wasserdicht ist, keine Netze, Laschen oder sonstwas hat. Es gibt da auch einen - den Lowa Renegade - nur hat den keiner.

heute Teil 3: Intersport Eybl SCN: ein Sauhaufen bei den Schuhen, da steht alles kreuz und quer. Es gab zumindest einen Lowa Tosca, aber leider nicht in meiner Größe (38,5 - 39). Der Verkäufer hat dann doch noch einen - in rot, Größe 39,5 - gefunden. "Die Farbe ist ja egal oder?" - HALLO? gehts noch? 

Bestellen kann er den Schuh auch nicht in einer anderen Größe, weil da gibts so bestimmte Kontingente .. blablabla .. und der Onlineshop, der ist auch irgendwie extra und hat ein anderes Sortiment .. blablabla


Ich pick das Loch mit Superkleber zu und fertig! :-)

Für die Zukunft: immer schön die Schuhe pflegen und hegen!

Montag, 27. Juni 2011

W wie

.. Wanderschuhe. Wir sind heute zum Hervis nach Korneuburg gefahren, weil wir dort auch schon unsere ersten Wanderschuhe gekauft haben. Die Auswahl war damals recht groß und der Verkäufer kannte sich sehr gut aus. Heute gab es nur zwei Wanderschuhe die in Frage gekommen wären, aber leider nicht in meiner Größe. :-( Wir werdens noch in der SCN beim Intersport Ebyl versuchen, vielleicht gibts dort ja mal mehr Auswahl.

.. Würstl. Käsekrainer, Bratwürstl und Berner Würstl mit Pommes und Gurkensalat, das war unser heutiges Abendessen.


*HATSCHI*

Sonntag, 26. Juni 2011

Salzkammergut

Wir kommen! Im Juli, für 10 Nächte! Genächtigt wird im "Gasthof Kleefeld".

Aus dem "Großen Wander-Atlas Salzkammergut" haben wir etwa 27 Wandertouren ausgesucht, ob sich das alles ausgeht? ;-)

Samstag, 25. Juni 2011

Rindsrouladen - Teil 2

Hmm.. die Sauce war sehr gut, das Fleisch etwas zäh. Geschmort hat das ganze wohl lang genug, vielleicht war das Fleisch nicht optimal?


Schwiegermutters Rindsrouladen sind einfach die Besten - da kann der Johann Lafer nicht mithalten! :-)

Aussichtsreiche „Kampagne“

So heißt die Wanderung aus dem Standard und genau auf dieser Strecke liegen auch 4 Caches, die der Gatte schon immer mal (und ich noch nie) machen wollte. :-)

Geparkt haben wir beim Kraftwerk Rosenburg und sind dann über das "Öde Schloss" auf der linken Seite des Kamps nach Steinegg gewandert. Auf dem ersten Teil der Strecke führt der Weg durch mannshohe Brennesseln, dafür gabs aber auch Unmengen an Schmetterlingen und Libellen zu sehen.


In Steinegg gabs die nächste Ruine und danach gings hoch über dem Südufer des Kamps wieder retour, unter anderem vorbei am "Hängenden Stein" der komplett mit Sicherungshaken übersäht ist. Da hats den Gatten gleich wieder gejuckt - "Nein, es wird nicht geklettert! Bist eh so ungeschickt." ;-)

Freitag, 24. Juni 2011

Rindsrouladen - Teil 1

Ein Rindsrouladenrezept von Johann Lafer und -25% auf Fleisch beim Merkur.

Das Fleisch ist zwar nicht optimal geschnitten bzw. hab ichs nicht richtig klopfen können, es ist irgendwie nicht wirklich dünn geworden. Am Ende sinds doch Rouladen oder Pakete geworden.


Ob's schmeckt kann ich erst morgen sagen. :-)

Mein Garten - Teil 6

sie blühen! :-)

Donnerstag, 23. Juni 2011

Rucola-Parmesan-Mousse mit gegrilltem Thymianpfirsich

Dieses Rezept habe ich bei "rock the kitchen" gefunden, die Fotos sind so toll bzw. das Essen so schön angerichtet, das kann ja nur gut sein.


Bei uns gabs dazu Kürbiskernschinken und grünen Salat. Eigentlich wollte ich Eichblattsalat kaufen, aber am Mittwoch abend hatte der Merkur nur mehr ein verwelktes Häuptl. Die gegrillten Pfirsiche waren nicht so besonders, aber das lag wohl an den Pfirsichen - die waren einfach zu hart und nicht süß genug. Die restlichen Pfirsiche habe ich zu Kompott verarbeitet, die gibt es dann zum Sorbet.

Pfirsichsorbet

2 Blatt weiße Gelatine, 250 ml Maracujasaft, 250 g Zucker, 2 sehr reife Pfirsiche, Saft von einer Zitrone, 2 Eiweiße, 1 Prise Salz


Gelatine in einer Schüssel in kaltem Wasser einweichen. Den Zucker in einen Kochtopf geben. 250 ml Maracujasaft dazugeben, aufkochen und etwa 3 Minuten leise köcheln lassen, bis sich der Zucker vollständig gelöst hat. Die ausgedrückte Gelatine darin auflösen, abkühlen lassen. Die Pfirsiche halbieren, entsteinen, das Fruchtfleisch grob würfeln. Mit dem Läuterzucker und Zitronensaft fein pürieren und durch ein feines Sieb streichen. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen und unter das Pfirsichpüree heben. In der Eismaschine ca. 1 Stunde cremig gefrieren.

Eine Eismaschine mit Kompressor ist schon was feines. Ein kleiner Kritikpunkt: Ich weiß nicht ob das bei allen Eismaschinen so ist, aber bei unserer ist das Eis am Boden immer ganz stark gefroren und die gesamte Masse zwar durchgefroren und cremig aber so 100% fest wird es dann erst im Gefrierschrank.

Das Eis ist sehr süß und fruchtig!

Quelle: Der große Lafer

Mittwoch, 22. Juni 2011

Selbstverständlich-Strandbeisl

"Ein romantischer Platz mit Blick über die Alte Donau".
Der Blick über die Alte Donau - Ja. Romantisch - Nein. ;-)

Das Navi hat uns brav zur Location geführt, das Lokal ist aber irgendwie in einer Kleingartensiedlung an der Donau, wo es nicht allzu viele Parkplätze gibt. Also erst mal ein paar Runden gedreht. Gut, dass S. einen Tisch reserviert hat, das Lokal war bis auf den letzten Platz besetzt.

Ich hab Chickenwings mit Bratkartoffeln und 2 Saucen gegessen, der Gatte einen Salat mit Backhendlfilets (leider ohne die auf der Karte angegebenen Käferbohnen). So richtig genießen konnten wir das Essen leider nicht, da immer mehr finstere Wolken aufgezogen sind und über der Donau hat es schon geblitzt. Geschmeckt hat es aber auf jeden Fall.


Am Ende haben uns die Gelsen vertrieben.

Dienstag, 21. Juni 2011

Mein Garten - Teil 5

Der Kürbis gibt ordentlich Gas, es sind sogar schon Minikürbisse drauf! :-)


Marienkäfer finden den Kürbis auch sehr gemütlich. :-)

Montag, 20. Juni 2011

Hochwechsel

Im Standard wieder mal eine nette Wanderung gefunden und zwar eine auf den Hochwechsel. Nach dem ausgiebigen Frühstück in Bad Blumau sind wir auf die Steyersberger Schwaig gefahren und von dort losgewandert. In knapp 2 Stunden sind wir zum Hochwechsel aufgestiegen und haben dort erst einen Geocache gesucht und dann gleich noch unsere Wurstsemmeln verdrückt.

Das Wetter war sehr durchwachsen, mal nieseln, mal eisiger Wind, dann wieder Sonne, darum sind wir auch gleich flott weiter auf den Arabichl und zur Feistritzer Schwaig. Dort gabs beim "Schwarzen Herrgott" noch einen weiteren Cache. Von dort gings dann über eine relativ langweilige Forststraße zurück zum Parkplatz.

An einigen Stellen muss man direkt durch Kuhweiden gehen und überall stehen Schilder die davor warnen, dass Muttertiere eventuell ihre Jungtiere offensiv beschützen. Von 4 solchen Biestern sind wir am Arabichl regelrecht verfolgt worden! - aber eigentlich waren das Stiere, weil Euter waren nicht zu sehen. ;-)


Der Gatte meinte anfangs noch "die 4 Stunden Gehzeit im Standard sind sicher viel zu großzügig - so lange brauchen wir nicht!" Dem glaub ich nichts mehr! :-)

Sonntag, 19. Juni 2011

Zum 10. Mal Bad Blumau

Für Sonntag wurde schlechtes Wetter angesagt, deshalb haben wir uns kurzfristig für einen "SonntagsAusflug" nach Bad Blumau entschieden. Am Zimmer gab es eine Flasche Sekt für unseren 10. Aufenthalt - so oft waren wir schon dort??


In der Therme waren so wenige Leute wie nie zuvor, deshalb konnten wir auch einen entspannten ruhigen Tag verbringen. Am Abend gabs wieder das übliche Buffet. Die Vorspeisen sind wie immer erstklassig und es gibt das beste Grammelschmalz überhaupt. Die Hauptspeisen waren diesmal nicht so nach unserem Geschmack. Der Topfenstrudel mit Erdbeeren und Vanillesauce war dafür ausgezeichnet. 


Neu ist auch die laktosefrei-Kennzeichnung. Aber ehrlich gesagt, ist die eine Verarsche. Gemüse ist ja sowieso laktosefrei, dass muss nicht extra hingeschrieben werden. Schön wärs gewesen, wenn z.b. der Topfenstrudel oder die rahmigen Gnocchi mit laktosefreien Produkten zubereitet worden wären.

Einen Teil der Weinkarte musste ich auch fotografieren - ein Chardonnay um 4,90 € - *prust* soviel zahl ich nicht mal für eine Flasche - Nepper Schlepper Bauernfänger! ;-)

Samstag, 18. Juni 2011

Flammkuchen mit Camembert

Dieses Rezept habe ich letztens auf lecker.de gefunden und für uns etwas abgeändert.

125 g Weizenmehl + Mehl für die Arbeitsfläche, 125 g Dinkelvollkornmehl, 1/2 P. Germ, Zucker, Salz und 150 ml laumwarmes Wasser zu einem Teig verkneten.

Auf den Teig kommen: ca. 1/2 Becher Sauerrahm, rote und weiße Zwiebeln, 80 g Speck und ca. 150 g Camembert - bei 220 Grad für 15 Minuten ins Backrohr.


Der Camembert war etwas lasch im Geschmack, der hätte würziger sein können. Dazu haben wir Preiselbeeren gegessen.

Obstverarbeitung

Gestern aus Mutters Garten frische Kirschen und Ribisel mitgenommen. Die Kirschen habe ich halbiert und entkernt, Zucker karamellisiert und mit Armagnac und Orangensaft abgelöscht. Eine kleine Zimtstange und Nelken dazugegeben und kurz schmurgeln lassen. Die Ribisel gibt es später mit Eis.


Beim Spar habe ich die letzten 2 Tassen Erdbeeren gekauft *juhu*. Gewaschen, geputzt, kleingeschnitten, den Saft von einer Zitrone und einer Orange dazu und mit 2:1 Gelierzucker gekocht.


... weiter geht's mit dem Abendessen kochen und Zeugs zusammenrichten für den morgigen Kurztrip nach Bad Blumau.

Cachers Finest

Für heute haben wir uns zwei Wandercaches in der Senftenberger Gegend ausgesucht, den CF#4 - Heimliches Gericht und die CF#5 - Vogelbergrunde. Beides jeweils ca. 5 km lange Runden, der eine mit schönen Aussichtspunkten auf die Wachau und der andere bergauf im gruslig finsterem Wald.

Zum Mittagessen gab es heute statt den üblichen Kletzerl Kaminwurzerl vom Hofer, die uns auch sehr gut geschmeckt haben.


Der Gatte hat zum Glück alle Cachedosen gesucht, mir war wie immer die Kletterei auf den Felsen zu blöd. Stattdessen habe ich lieber die Waldbewohner fotografiert.

Freitag, 17. Juni 2011

"Zum Amethyst"

Heute waren wir in Maissau beim Amethystheurigen der Familie Jurecek.


Draußen und drinnen ist es ganz gemütlich zum Sitzen und das Essen schmeckt auch recht gut. Wir hatten ein Magnumstangerl und ein rustikales Jausenbrot.

Grenzgang

von Stephan Thome.


Grenzgang ist alle 7 Jahre und deshalb wird auch im Buch ganz flott zwischen den Jahren hin und her gesprungen. Es hat immer etwas gedauert, bis mir wieder klar war in welchem Jahr das Kapitel gerade spielt. Ein bisschen zu bemüht intelligent geschrieben fand ich auch die Gemütszustände der einzelnen Personen, aber insgesamt ein sehr schönes Buch.

Mittwoch, 15. Juni 2011

Surf 'n' Turf?

Läuse und Lachs .. geht das als Surf 'n' Turf durch? ;-)

Für den heutigen Salat: 1 grüner Salat mit Läusen, 100 g geräucherten Lachs, 3 Eier, 1 roter Paprika, 1 Frühlingszwiebel, Kapern, schwarze Oliven, Joghurt, 1 EL Majo, 1 EL Senf, Salz, Pfeffer, klein geschnittener Estragon, 1 TL Essig

Den Salat waschen und marinieren. Alles andere bis auf den Lachs klein schneiden und miteinander vermischen.


Ich hab mir auch noch ein paar Läuse von den Kürbispflanzen geholt und auf einen Zahnstocher gesetzt. Die Biester sind echt klein und kaum richtig scharf zu kriegen - aber hier das Ergebnis:


Auf der gelb-grünen sitzt sogar noch eine Baby-Laus! :-)

Dienstag, 14. Juni 2011

Läuse!

Ich werde von Läusen verfolgt. Auf meinen Kürbispflanzen sitzen schwarze und gelbe, am Salat grüne!

Das heutige Abendessen mit Zusatzlausfleischeinlage:
1 grüner Salat mit Läusen, 100 g Speck, 250 g geschmacklose serbische Eierschwammerl, 2 Frühlingszwiebel, Butterschmalz, Salz, Pfeffer und Deko-Schnittlauch


Salat so gründlich wie möglich waschen, bei diesen Läusen fast unmöglich, diese Biester gehen nicht mal unterm Wasserstrahl runter und marinieren.

Speck klein schneiden, anbraten und wieder aus der Pfanne nehmen. Eierschwammerl putzen und mit etwas Butterschmalz anbraten, am Ende die Frühlingszwiebel dazugeben, salzen und pfeffern. Alles zusammen anrichten und mit Schnittlauch garnieren, dazu gab's 2 Scheiben Knofi-Toastbrot und ein Gläschen Chardonnay.